1 Geltungsbereich

1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über buchbare Veranstaltungen (Seminare, Ausbildungen) und Dienstleistungen (Massagen, Anwendungen) sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen der Ayurveda-Gesundheitspraxis.

1.2 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich vereinbart wurde.

2 Vertragsabschluss, -Partner, Verjährung

2.1 Vertragspartner sind die Ayurveda-Gesundheitspraxis und der Kunde. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch die Ayurveda-Gesundheitspraxis zustande. Der Ayurveda-Gesundheitspraxis steht es frei, die Veranstaltungen und Dienstleistungen in Textform zu bestätigen.

2.2 Alle Ansprüche gegen die Ayurveda-Gesundheitspraxis verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisabhängig in fünf Jahren, soweit sie nicht auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen. Diese Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in zehn Jahren. Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Ayurveda-Gesundheitspraxis beruhen.

2 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

2.1 Die Ayurveda-Gesundheitspraxis ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Veranstaltungen / Dienstleistungen zu erbringen.

2.2 Der Kunde ist verpflichtet, die für die Veranstaltungen / Dienstleistungen und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen vereinbarten bzw. geltenden Preise der Ayurveda-Gesundheitspraxis zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden direkt oder über die Ayurveda-Gesundheitspraxis beauftragte Leistungen, die durch Dritte erbracht und von der Ayurveda-Gesundheitspraxis verauslagt werden.

2.3 Die vereinbarten Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Steuern und lokalen Abgaben. Nicht enthalten sind lokale Abgaben, die nach dem jeweiligen Kommunalrecht vom Gast selbst geschuldet sind, wie zum Beispiel Kurtaxe. Bei Änderung der gesetzlichen Umsatzsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsschluss werden die Preise entsprechend angepasst. Bei Verträgen mit Verbrauchern gilt dieses nur, wenn der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate überschreitet.

2.4 Rechnungen der Ayurveda-Gesundheitspraxis ohne Fälligkeitsdatum sind binnen zehn Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Die Ayurveda-Gesundheitspraxis kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Kunden verlangen. Bei Zahlungsverzug ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von derzeit 8 % bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz zu verlangen. Der Ayurveda-Gesundheitspraxis bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

2.5 Die Ayurveda-Gesundheitspraxis ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Kunden eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie, zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag in Textform vereinbart werden. Bei Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen für Pauschalangebote bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unberührt.

2.6 In begründeten Fällen, zum Beispiel Zahlungsrückstand des Kunden oder Erweiterung des Vertragsumfanges, ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis berechtigt, auch nach Vertragsschluss bis zu Beginn der beanspruchten Leistung eine Vorauszahlung oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung bis zur vollen vereinbarten Vergütung zu verlangen.

2.7 Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung der Ayurveda-Gesundheitspraxis aufrechnen oder verrechnen.

 

3. Rücktritt des Kunden (Abbestellung / Stornierung)/ Nichtinanspruchnahme der Leistungen der Ayurveda-Gesundheitspraxis

Eine Stornierung hat grundsätzlich schriftlich (per E-Mail, Brief, Fax) zu erfolgen.

Für Beratungen (Coachings) oder Behandlungen (Massagen, Anwendungen) gelten folgende Bedingungen:

  • Stornierung bis 5 Tage vor Beginn ist kostenlos. 
  • Stornierung bis 2 Tage vor Beginn 25% des Gesamtpreises.
  • Bei Stornierung am Tag des Beginns, unterlassene Stornierungen, keine Anreise oder während des Aufenthalts, werden 75% des Gesamtpreises fällig.

Für Ausbildungen und Seminare gelten folgende Bedingungen:

  • Rücktritt und Rückzahlung bis 2 Wochen vor Seminarbeginn 25,-€ Stornogebühr.
  • Rücktritt und Rückzahlung bei weniger als 2 Wochen bis zum Seminarbeginn 50% Rückerstattung des Seminarpreises oder Rückerstattung des vollen Betrages in Form einer Gutschrift abzüglich 15,- € Bearbeitungsgebühr.
  • Umbuchung bis 2 Wochen vor Seminarbeginn kostenlos.
  • Umbuchung bei weniger als 2 Wochen bis Seminarbeginn 15,-€ Bearbeitungsgebühr.
  • Rücktritt nach Beginn der Ausbildung / des Seminars nur Rückerstattung in Form einer Gutschrift abzüglich 15,- € Bearbeitungsgebühr

Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass kein Schaden entstanden oder der entstandene Schaden niedriger als die geforderte Pauschale ist.

3.2. Sofern zwischen der Ayurveda-Gesundheitspraxis und dem Gast ein Termin zum Rücktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Gast bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche der Ayurveda-Gesundheitspraxis auszulösen. Das Rücktrittsrecht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt schriftlich gegenüber der Ayurveda-Gesundheitspraxis ausübt.

3.3. Sofern ein Rücktrittsrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich vereinbart wurde, ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis diesem Zeitraum ihrerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, auch wenn der Kunde auf sein Recht zum Rücktritt nicht ausdrücklich verzichtet hat.

Wird eine vereinbarte Vorauszahlung zum vereinbarten Termin nicht geleistet, so ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

3.4 Ferner ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls höhere Gewalt oder andere von der Ayurveda-Gesundheitspraxis nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen, Veranstaltungen unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, gebucht werden, wo die Ayurveda-Gesundheitspraxis begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Dienstleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Unternehmens in der Öffentlichkeit gefährden kann.

Bei berechtigtem Rücktritt der Ayurveda-Gesundheitspraxis entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

3.5. Die Ayurveda-Gesundheitspraxis hat den Kunden von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich auf den mit dem Kunden praktizierten Kommunikationsweg in Kenntnis zu setzen.

4 Rücktritt der Ayurveda-Gesundheitspraxis

4.1 Sofern vereinbart wurde, dass der Kunde innerhalb einer bestimmten Frist kostenfrei vom Vertrag zurücktreten kann, ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis in diesem Zeitraum ihrerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt der Ayurveda-Gesundheitspraxis vom Vertrag hat die volle Rückerstattung des vom Kunden bezahlten Betrages zur Folge (falls im Vorraus bezahlt).

4.2 Wird eine vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer von der Ayurveda-Gesundheitspraxis gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

4.3 Ferner ist die Ayurveda-Gesundheitspraxis berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, insbesondere falls

  • Höhere Gewalt oder andere von der Ayurveda-Gesundheitspraxis nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen- Veranstaltungen oder Angebote schuldhaft unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen we-sentlicher Tatsachen gebucht werden; wesentlich kann dabei die Identität des Kunden, die Zahlungsfähigkeit oder der Aufenthaltszweck sein;
  • die Ayurveda-Gesundheitspraxis begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der Ayurveda-Gesundheitspraxis in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich der Ayurveda-Gesundheitspraxis zuzurechnen ist;
  • der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist;

4.4 Der berechtigte Rücktritt der Ayurveda-Gesundheitspraxis begründet keinen Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

5 Haftung der Ayurveda-Gesundheitspraxis

5.1 Die Ayurveda-Gesundheitspraxis haftet für von ihr zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Weiterhin haftet sie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Ayurveda-Gesundheitspraxis beziehungsweise auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten der Ayurveda-Gesundheitspraxis beruhen. Einer Pflichtverletzung der Ayurveda-Gesundheitspraxis steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind, soweit in dieser Ziffer 5 nicht anderweitig geregelt, ausgeschlossen. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen der Ayurveda-Gesundheitspraxis auftreten, wird die Ayurveda-Gesundheitspraxis bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

5.2 Für eingebrachte Sachen haftet die Ayurveda-Gesundheitspraxis dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen.

6 Schlussbestimmungen

6.1 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

6.2 Es gilt deutsches Recht.

6.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Back To Top